Windows 7/8/10: Neue PC-Programme finden mit Geek Uninstaller


Neue Software ist meist mit wenigen Klicks installiert – und schnell wieder vergessen. Hat ein Mitbenutzer Ihres PCs ein Programm aufgespielt, bekommen Sie von dessen Existenz auf Ihrem Gerät vermutlich erst mal nichts mit. Möchten Sie neu hinzugekommene Software aufdecken, hilft ein Deinstallations-Manager: Den betriebssystemeigenen starten Sie mit Windows-R und appwiz.cpl. Das Bordmittel zeigt Ihnen eine Liste der vorhandenen Anwendungen. Klicken Sie oben auf die Spaltenüberschrift “Installiert am”, sortieren Sie die Einträge nach Installationsdatum und finden Sie so jüngst eingerichtete Software-Tools oder größere Anwendungen.

Eine in mehrfacher Hinsicht gute Alternative ist der Geek Uninstaller: Er ist portabel und deinstalliert (wie appwiz.cpl) per Doppelklick unerwünschte Programme. Sein Vorteil liegt in nützlichen Zusatzfunktionen: Eine Nachbereinigung entfernt Deinstallationsreste. Daher ist Geek Uninstaller gründlicher als Windows, das nur auf in der Registry verlinkte Uninstaller-Dateien zurückgreift. Geek Uninstaller greift auch auf diese Registry-Infos zu.

Der Deinstallationsmanager Geek ist komfortabel zu bedienen, übersichtlich und gründlich.

Geek Uninstaller: Das bringt das Update auf 1.5.0.160

Im nächsten Absatz gibt dieser Artikel allgemeine Bedientipps zum Geek Uninstaller. Im darauffolgenden Teil finden Sie die Funktion beschrieben, neue Programme durch Farbmarkierungen zu identifizieren. Misten Sie mit dem Tool aus, läuft Windows mitunter schneller. Die folgenden Tipps haben wir mit Windows 7, Windows 8.1, Windows 10 und Windows 11 getestet.

Perspektivisch könnte sich Geek Uninstaller aufgrund seiner Portabilität und der schlanken Oberfläche zum Tool der Wahl mausern, was das Ersetzen des Windows-internen Deinstallations-Werkzeugs appwiz.cpl angeht. Seit Windows 10 ist es möglich, alternativ zu appwiz.cpl (Teil der Systemsteuerung, die immer mehr ausstirbt) Anwendungen über die Einstellungen-App des Betriebssystems zu tilgen. In einer künftigen Windows-11-Version ist mit der klassischen Deinstallation mithilfe der Systemsteuerung vermutlich Schluss.
Da die Einstell-App-basierte Deinstallation manchem alteingesessenen Windows-User unhandlich vorkommen dürfte, springen Tools wie Geek Uninstaller in die Bresche. Die Oberfläche ist übersichtlicher als etwa beim Revo Uninstaller oder IObit Uninstaller.
Ashampoo, COMPUTER BILD

Windows-Programme deinstallieren: Die besten Uninstaller

Anleitung zum Geek Uninstaller

Starten Sie den Geek Uninstaller per Doppelklick auf die Datei geek.exe und bestätigen Sie eine etwaige Windows-UAC-Warnmeldung (User Account Control, Benutzerkonten-Steuerung) mit “Ja”. Es erscheint eine Liste Ihrer Programme. Auf Wunsch sortieren Sie sie per Klick auf eine der Schaltflächen oben – hier stehen “Programmname”, “Größe” und “Installiert am” bereit.

Nützlich ist das Suchfeld unten: “Zur Suche tippen”. Klicken Sie dort und geben Sie Buchstaben ein, filtert Geek Uninstaller die aufgeführte Software und stutzt sie auf eine geringere Eintragszahl zurecht. Wie die Beschriftung des Eingabefelds impliziert, ist ein Klick darin eigentlich unnötig: Wer mag, tippt den zu recherchierenden Programmnamen einfach ein. Das aktiviert die Software-Filterung ebenfalls; einen Klick in die (unscheinbare) Suchzeile ersparen Sie sich so.

Geek Uninstaller zeigt blaue und orange Programmeinträge

Die Suchzeile unten ist praktisch. So wie beim Ausführen-Dialog (Win-R-Fenster) von Windows Vista und höher ist es möglich, Eingaben mit Strg-A fürs vollständige Löschen zu markieren.

Wählen Sie oben “Ansicht” und setzen einen Haken vor “Windows-Store-Apps”, sehen Sie die im Betriebssystem vorhandenen modernen (Touch-)Applikationen. Die Klickfolge funktioniert unter Windows 7 nicht, bei Windows 8.1, Windows 10 und Windows 11 sehr wohl. Windows 8 führte Apps(-Unterstützung) ein.

Mithilfe von “Datei > Als HTML exportieren” (alternativ: Strg-S drücken) öffnen Sie einen Speichern-unter-Dialog, mit dem Sie eine Liste Ihrer Anwendungen im HTML-Format auf Ihrer SSD beziehungsweise Festplatte ablegen. Der CCleaner zum Beispiel beherrscht Ähnliches. Die Datei öffnet sich nach der Erstellung automatisch im Standardbrowser.
Geek Uninstaller zeigt blaue und orange Programmeinträge

Die Darstellung der Programmeinträge unterscheidet sich: Neue Software ist hier orange hinterlegt. Mehr darüber erfahren Sie in dem Absatz “Neu installierte Programme sehen”.

Möchten Sie bevorzugt große Programme deinstallieren, um schnell einen Batzen Plattenplatz freizugeben? In dem Fall empfiehlt sich ein Mausklick auf die Spaltenüberschrift “Größe”. Das sortiert Ihre Einträge entsprechend um. Informativ ist, dass in der Spalte “Programmname” bei 32-bittigen Programmen dahinter in Klammern “32-bit” angegeben ist. Bei 64-Bit-Applikationen spart sich die Anwendung ein Suffix. 32-Bit-Ware ist architektonisch veraltet – theoretisch läuft solcher Code langsamer als native 64-Bit-Ware, da die 32-Bit-Gegenstücke auf das Windows-Subsystem WOW64 angewiesen sind, das bremsend Dateisystem- und Registry-Zugriffe umleitet.

Führen Sie einen Rechtsklick auf einen Programmeintrag aus, sehen Sie im Kontextmenü die gleichen Einträge wie in der Menüleiste im Bereich “Aktion”: Der Befehl “Registryeintrag” öffnet den Windows-Registry-Editor regedit.exe; er lädt mit dem korrespondierenden Registry-Schlüssel der gewählten Software. Mit diesem tollen Extra für Profis, die so nähere Recherchen betreiben, wartet auch der Revo Uninstaller auf – Windows tut dies nicht. regedit.exe lädt beim Geek Uninstaller UAC-frei (User Account Control), es kommt also zu keiner Warnmeldung der Benutzerkonten-Steuerung. Anhand des Werts des UninstallString-Registry-Eintrags im geöffneten Registry-Abschnitt sehen Sie den NTFS-Uninstaller-File-Pfad, den Sie bei einer Deinstallation ansteuern würden.

Wollen Sie ein Programm entfernen, doppelklicken Sie im Geek Uninstaller auf dessen Zeile; danach folgen Sie dem spezifischen Deinstallationsassistenten (manchmal ist nur ein Fenster zu bestätigen). Ist das abgeschlossen, sucht Geek Uninstaller nach verbliebenen Dateien, Ordnern und Registry-Einträgen. Findet das Cleaning-Tool etwas, bietet es Ihnen diese Inhalte zum Löschen an. Mit einem Klick auf “Fertigstellen” entfernen Sie die Überbleibsel.

Ashampoo, COMPUTER BILD

Windows-Programme deinstallieren: Die besten Uninstaller

Neu installierte Programme sehen

Um auf die nützliche Funktion von Geek Uninstaller zurückzukommen, die eingangs im Artikel erwähnt wurde: Selbst wenn Sie den Geek Uninstaller aktuell nicht brauchen, starten Sie ihn einmal und beenden Sie ihn wieder. Rufen Sie das Tool später erneut auf, hat sich die Anzahl der unten gemeldeten installierten Anwendungen womöglich erhöht – wenn zwischenzeitlich weitere installiert wurden. Die jüngsten Neuzugänge sind orange hervorgehoben. Benötigen Sie diese nicht, klicken Sie zur Deinstallation doppelt darauf. Obacht: Beenden Sie geek.exe und starten es erneut, ist die betreffende neue Software nicht mehr gesondert dargestellt. Ihre Entfernung funktioniert dennoch.

Geek-Uninstaller-Erfahrungen: Ein Fazit zu dem Tool

Der Geek Uninstaller ist ein leichtgewichtiges Utility, um Windows auf Vordermann zu bringen. Die Bedienung geht weitgehend intuitiv von der Hand; hierzu trägt die schlanke Oberfläche bei. Die Nachbereinigung von Deinstallationsvorgängen ist Standard in diesem Software-Genre: Geek Uninstaller wartet mit entsprechender Funktionalität auf. Positiv ist, dass sie das Beseitigen klassischer Desktop-Programme und moderner Windows-8.1-, Windows 10- und Windows-11-Apps einfasst; App-Rückständen werden Sie also auch Herr. Auf seiner Homepage preist der Hersteller sechs “Top-Features” an, darunter den schnellen Start des Tools. Der ist ebenso gegeben wie eine flüssige und zuverlässige Arbeitsweise.

Etwas verwirrend: Unter “Ansicht” ist vor der anzuzeigenden Software-Art ein Häkchen (statt eines Radiobutton-Punkts) zu setzen – es kann aber nur ein Haken entweder vor “Desktop-Apps” oder vor “Windows-Store-Apps” vorhanden sein. Dieses Verhalten widerspricht der Konvention, dass Häkchen vor mehrerlei Einträgen in einem gemeinsamen Kontext stehen können. Davon abgesehen ist das Programm eine Empfehlung.

Liebhaber von Websuchen recherchieren mit Google Programme: Wählen Sie nach einem Rechtsklick auf einen Software-Eintrag “Mit Google suchen”, öffnen Sie mit einem weiteren Klick auf einen von zwei Einträgen eine Suchergebnisliste. Wahlweise lassen Sie sich Treffer zum Namen der Software oder zu deren Herausgeber anzeigen. Letzterer erscheint nicht als Spaltenüberschrift-Kategorie; sie lässt sich auch nicht per Klick hinzuschalten.

Die besten Geek-Uninstaller-Alternativen

Mit dem Revo Uninstaller deinstallieren Sie ebenfalls Windows-Anwendungen und wählen einen Modus (drei sind an Bord), mit dem Sie auf Jagd nach Entfernungsresten gehen möchten. Der IObit Uninstaller verfügt als praktisches Extra über einen Check nach Deinstallationsresten, den Sie unabhängig (!) von einer zuvor angelaufenen Deinstallation initiieren. Nach einer solchen scannt das IObit-Utility natürlich auch in Uninstaller-Manier auf Ballast.

Geek Uninstaller glänzt damit anzuzeigen, ob vorhandene Programme der 32-Bit-Architektur angehören. Mit den folgenden PowerShell-Befehlen für Windows exportieren Sie alternativ mit Bordmitteln TXT-Listen auf die C-Partition, die nur 32-Bit- und nur 64-Bit-Applikationen aufführen:

Get-ItemProperty HKLM:\SOFTWARE\Wow6432Node\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Uninstall\* | sort -Property DisplayName | format-list DisplayName, Publisher, DisplayVersion | out-File C:\32-Bit-Tools.txt

Get-ItemProperty HKLM:\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Uninstall\* | sort -Property DisplayName | format-list DisplayName, Publisher, DisplayVersion | out-File C:\64-Bit-Tools.txt

Leave a comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *