Anker Soundcore Sport X10 im Test


Die Anker Soundcore Sport X10 möchten die perfekten Trainingspartner sein: Sie versprechen einen tollen Klang, effektives Noise-Cancelling und eine lange Akkulaufzeit. Das ganze Paket gibt es für knapp 100 Euro (Preis zum Testzeitpunkt). Was in den True-Wireless- wirklich steckt und ob sie sich einen Treppchenplatz bei den Sportkopfhörern sichern können, verrät COMPUTER BILD im Test.

Die besten Sport-Kopfhörer





Samsung


Reflect Aero TWS


JBL


Mu3


KEF


Galaxy Buds Pro SM-R190


Samsung


Elite 7 Active


Jabra


QuietComfort Earbuds


Bose


EAH-AZ60E


Technics


Momentum True Wireless 3


Sennheiser


Reflect Flow Pro


JBL

Komplette Liste: Die besten Sport-Kopfhörer

Die Soundcore Sport X10 haben eine bohnenförmige Außenseite, die in einen etwas größeren und kurvigen Mittelteil übergeht. Der Korpus mit Silikonaufsatz sitzt angenehm im Ohr. Für etwas mehr Halt haben die kabellosen In-Ears drehbare Gummibügel. Die Silikontentakel tragen aber nur wenig bei, da sie zu locker am Lauscher sitzen. Aufgrund des recht großen Gehäuses sowie der Gummiaufsätze fallen die Sport X10 dennoch nicht aus den Löffeln. Die kleinen Stöpsel sind wasserdicht (Schutzstufe IPX7), so überstehen sie auch einen Trainingslauf im Regen problemlos.

Anker Soundcore Sport X10 im Test: App

In der Anker-App gibt es praktische Atemübungen, die zum Beispiel ins Training einleiten sollen.

An den Außenseiten befinden sich kleine Tasten, über die sich beispielsweise die Lautstärke verändern oder die Wiedergabe pausieren lässt. Die Funktionen lassen sich in der kostenlosen Smartphone App “Anker Soundcore” (für iOS und Android) anpassen. Über die App verändern Musikfans zudem den Umgebungsmodus oder passen den Klang mithilfe eines Equalizers an. Als besonderes Extra gibt es den Punkt “Atmen”. Über die Anwendung starten sportliche User Atemübungen, um sich zum Beispiel auf das anstehende Training vorzubereiten. Die Funktion ist ein netter Zusatz, einen Puls- oder Herzschlagmesser ersetzt das aber nicht.

Wer auf der Suche nach treibenden Bässen ist, findet mit den Anker Soundcore Sport X10 wahrscheinlich das richtige True-Wireless-Pärchen. Die tiefen Frequenzen bestimmen das Klangbild und sind insgesamt recht weich. Die Bässe könnten etwas definierter und zurückhaltender sein. Die Mitten sind hingegen zu leise, wodurch Musik etwas kühl und klinisch wirkt. Im oberen Frequenzbereich leisten die sportlichen Stöpsel gute Arbeit: Höhen klingen deutlich und es lassen sich viele Details heraushören.

Anker Soundcore Sport X10 im Test: Eine günstige Alternative? Damit die Soundcore Sport X10 in dem kompakten Case Platz haben, lassen sich ihre Tragebügel umdrehen.

Damit die Soundcore Sport X10 in dem kompakten Case Platz haben, lassen sich ihre Tragebügel umdrehen.

Im Akkutest spielten die Anker-In-Ears fünf Stunden und 42 Minuten mit einer vollen Ladung sowie aktiviertem Noise-Cancelling. Das ist ein passabler Wert und reicht für ein ausgiebiges Training. Allerdings geht das auch besser – zum Vergleich: Die JBL Reflect Aero TWS spielten zehn Stunden und 20 Minuten. Die Soundcore Sport X10 sind allerdings schnell wieder voll. Bereits nach einer Ruhepause von zehn Minuten hatten sie wieder Saft für zwei Stunden – klasse. Das Lade-Case der Ohrhörer ist angenehm klein und passt in fast jede Hosentasche.

Soundcore

Sport X10 schwarz

  • Detailreicher Klang
  • Hoher Tragekomfort
  • Bässe sehr vorlaut
  • Mäßige Akkulaufzeit (5 Stunden 42 Minuten

Die neuen Champions unter den Sportkopfhörern sind die Anker Soundcore Sport X10 leider nicht. Bei der Laufzeit ging ihnen zu schnell die Puste aus und das Klangbild zeichnet sich durch einen sehr aufdringlichen Bass aus. Die aktive Geräuschunterdrückung ist okay, schirmt aber den sportlichen Musikfan nicht komplett vor allen Geräuschen ab. Punkten konnten die True-Wireless-Kopfhörer mit ihrem guten Trage-Case, ihrer einfachen Bedienung sowie dem angenehmen Tragekomfort. Leider reicht das am Ende nur für ein “befriedigendes” Gesamtergebnis. Testnote befriedigend, 2,6.

Leave a comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *